Anhaltische Deutsche Gesellschaft | GESCHICHTE | AUFKLÄRUNG | AKTUELL | KONTAKT

Anhaltische Deutsche Gesellschaft

 

Forum "Dessau auf dem Wege zur Universitätsstadt"
am 11. Januar 2011, im Palais Dietrich, Zerbster Straße 35, Dessau

Dr. Täubner: einleitende Worte
Anhaltische Deutsche Gesellschaft

Dieter Bankert: universitätsfreie Stadt Dessau?
Anhaltische Deutsche Gesellschaft

Prof. Dr. Kardos: Universitätsstadt Dessau?
Anhaltische Akademie für Energie und Umwelt

Dr. Pfirmann
Impfstoffwerk Dessau-Tornau

Dr. Langner
Städtisches Klinikum Dessau

Prof. Dr. Off
Hochschule Anhalt

Dr. Walter Prigge
Stiftung Bauhaus Dessau
Moderation

Dessau muss sich kein Label (Gropius, Junkers, Gartenreich) geben. Vorhandene Strukturen ergeben ein Netzwerk, dass auf Bedarf zur Verfügung steht, jedoch bisher nicht öffentlichkeitswirksam genutzt wird. Dieses Netzwerk könnte auch universale Bürgerbildung bieten.

Prof. Kardos ("Anhaltische Akademie für Energie und Umwelt e. V.") führt das Unternehmen Sommeruniversität mit einem 3-wöchigen Seminar 2011 weiter, ein zweijähriges Fernstudium hat begonnen.

IDT Biologika (Impfstoffe Dessau-Tornau) ist dabei sich ein Institut für die Forschung zu schaffen.

Städtisches Klinikum Dessau bildet Studenten aus in Kooperation mit der Universität Szeged. Dort gibt es Studiengänge in deutscher Sprache, Studiengebühren fallen an.

Hochschule Anhalt ist graduate school (Bachelor und Master)
Die An-Institute betreiben Forschung auf exzellentem Niveau, Z. B. Membrane structures.

Stiftung Bauhaus Dessau strebt ein "Umwelt-Cluster" in einer Exzellenzinitiative an. Ein Modul für Gestalter "Bauhaus" wird angeboten. Seine Anerkennung durch Hochschulen wird erwirkt.

Die Anhaltische Deutsche Gesellschaft bietet eine Vortragsreihe an. Man könnte sich auch gegenseitig einladen (Prof. Lückmann), dazu wäre Strategie erforderlich (Dr. Prigge).